A-Junioren scheiden beim Sparkasse & VGH Cup 2019 nach der Vorrunde aus

Was bei den Spielern der A-Junioren des JFV Eichsfeld-Mitte bleiben wird sind die Erinnerungen an die Erlebnisse in der Lokhalle Göttingen. Der Sparkasse & VGH Cup bietet eine einmalige Atmosphäre, die auf Besucher, Fußballfans, Spieler, Trainer und Betreuer einen bleibenden Eindruck hinterlässt. Bitter aus Sicht des JFV Eichsfeld-Mitte sind die Ergebnisse beim Turnier. Kein Spiel konnten die Akteure um Trainer Marian Kiel gewinnen. Bis zum ersten Torerfolg warteten die Jungs aus der Einheitsstadt bis zu ihrem vierten Turnierspiel. Am Ende trugen sich Marc Hoffmeier und Jannis Werner in die Torschützenliste ein.

Keine Chance gegen Titelverteidiger Manchester United

Im ersten Spiel des Freitages mussten die A-Junioren gegen den Titelverteidiger Manchester United ran. Bereits nach 30 Sekunden zappelte der Ball zum 1:0 für die Engländer im Netz. Diese stellten sich auf die Spielweise der Eichfelder schnell ein und nutzten gekonnt die sich ihnen bietenden Räume. Dennoch sorgte Vincent Rux nach einer Ecke von Marc Hoffmeier für Gefahr. Doch Manus Schlussmann war zur Stelle. Dann kassierten die Mitte-Kicker innerhalb weniger Sekunden zwei weitere Gegentreffer. Bis zum Ende sorgten die Engländer dann für einen standesgemäßen 8:0-Sieg aus ihrer Sicht.

Fazit: Gegen den Titelverteidiger mühten sich die Eichsfelder redlich. Aber gegen die Übermacht der Akteure des Titelverteidigers wurde phasenweise zu defensiv agiert, so dass diese zu einfachen Toren durch Distanzschüsse kamen.

Spiel gegen 1. SC Göttingen 05 lange Zeit spannend gestaltet

Gegen das zweite regionale Team der flippo-Gruppe kassierten die Burschen des JFV Eichsfeld-Mitte ihre vierte Niederlage. Gegen den 1. SC Göttingen 05, Tabellenführer der Niedersachsenliga, zeigten die Eichfelder in einigen Minuten was in ihnen steckt. Zwar führten die Göttinger schnell mit 2:0, doch als Marc Hoffmeier, der nach einer kompletten taktischen Umstellung des Spielsystems bei Eichfeld-Mitte als mitspielender Torwart zum Einsatz kam, den Ball von seinem Tor in die Maschen des Göttinger Tores schoss, kam Hoffnung bei den Mitte-Kickern auf. Dann kassierte Lorenz Schröter eine Zwei-Minuten-Strafe für ein Foul an der Strafraumgrenze. Aus dem folgenden Freistoß fiel der dritte Treffer der 05-Akteure. Dann war es erneut Marc Hoffmeier der nach gleichem Strickmuster wie bei seinem ersten Treffer auf 2:3 aus Sicht der Eichsfelder verkürzte. Mit einem Strafstoß stellten die Göttinger den gleichen Abstand wieder her. Jannis Werner scheiterte noch an deren Schlussmann, hatte den dritten Treffer für die Kiel Truppe auf dem Fuß. Als der Ball dann im direkten Gegenzug zum fünften Treffer für die starken Akteure des 1. SC Göttingen 05 im Tornetz zappelte, war die nächste Niederlage für die Eichsfelder besiegelt. In der Schlussphase musste man gar noch zwei weitere Treffer hinnehmen, die aus Kontern resultierten, da man weiter mutig nach vorne spielte, um noch Ergebniskosmetik zu betreiben.

Fazit: Dank der taktischen Umstellung wird das Spiel der Eichsfelder ansehnlicher. Dennoch ist es mit zu vielen kleinen Fehlern behaftet, die die Göttinger genauso eiskalt bestrafen wie die Profimannschaften.

Auch Pleite gegen das dritte regionale Team

Gegen die JSG Uslar/Solling rechneten sich die Eichsfelder einiges aus. Sie begannen auch wie die Feuerwehr. Jannis Werner brachte die Kiel-Truppe mit 1:0 in Front. In der Folgezeit versuchten die Eichsfelder weitere Tore erzielen, kassierten aber durch aus einfachen Ballverlusten resultierende Konter zwei Gegentreffer. Beim Stand von 2:1 für die JSG Uslar/Solling hatte Niklas Meyer den Ausgleich auf dem Schlappen, scheiterte aber am Torwart. Dann erwischten die Eichsfelder fünf rabenschwarze Minuten. In deren Folge stand es aus ihrer Sicht 1:5. Niklas Meyer hätte bei seiner zweiten Möglichkeit im Spiel Ergebniskosmetik betreiben können.

Fazit: Auch in diesem Spiel mühten sich die Eichsfelder. Jedoch war das Glück des Tüchtigen nicht auf ihrer Seite.

Niederlage zum Abschluss gegen Borussia Mönchengladbach am Samstag

Vor dem letzten Vorrundenspiel stand das „Aus“ in der Vorrunde bereits fest. Für das erste Achtungszeichen in der Partie gegen Borussia Mönchengladbach sorgte Colin Stolze. Der Torwart fasste sich ein Herz, wollte es wohl Marc Hoffmeier gleichtun, doch sein Schuss aus dem eigenen Tor landete am Pfosten des Gladbacher Tores. In der Folgezeit spielte der Bundesliganachwuchs ihren Stiefel runter und kamen zu einem ungefährdeten 8:0-Erfolg, wobei sich die Kiel-Truppe nie aufgab und auch mutig versuchte nach vorn zu spielen.

Fazit: Kämpferisch stimmte auch in diesem Spiel die Einstellung bei den Eichsfeldern, aber gegen die taktisch und technisch auf einem anderen Niveau spielenden Akteure des Bundesligisten war man machtlos.